Zeitgrenzen zur Beurteilung einer kurzfristigen Beschäftigung

Eine kurzfristige Beschäftigung liegt u.a. dann vor, wenn eine Beschäftigung für eine Zeitdauer ausgeübt wird, die im Laufe eines Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist. 

Aufgrund einer nur befristet geltenden Regelung sollten diese Grenzen ab 01.01.2019 wieder auf zwei Monate bzw. 50 Arbeitstage abgesenkt werden. Da sich die längeren Zeitgrenzen in der Praxis der Saisonarbeit bewährt haben, bleibt es nun dauerhaft bei den höheren Zeitgrenzen von drei Monaten bzw. 70 Arbeitstagen.