Neuerungen bei der betrieblichen Altersversorge durch das ab 01.01.2018 in Kraft getretene Betriebsrentenstärkungsgesetz

Das zum 01.01.2018 in Kraft getretene Betriebsrentenstärkungsgesetz reformiert das bisherige System der betrieblichen Altersversorgung.

Ein Aspekt des Betriebsrentenstärkungsgesetzes sieht vor, dass bei Entgeltumwandlungen ab 01.01.2019 (Neuabschlüsse) des Arbeitnehmers zugunsten einer externen betrieblichen Altersvorsorge (bAV) der Arbeitgeber zusätzlich einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von bis zu 15% des Umwandlungsbetrags an die durchführende Versorgungseinrichtung leisten muss, soweit der Arbeitgeber durch die Entgeltumwandlung selbst Sozialversicherungsbeträge einspart. Für zuvor abgeschlossene oder bereits bestehende Entgeltumwandlungsvereinbarungen ist dieser Zuschuss erst ab dem Jahr 2022 zu zahlen.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, rechtzeitig sicherzustellen, dass die arbeitsvertraglichen oder innerbetrieblichen Regelungen so ausgestaltet sind, dass bisher geleistete Arbeitgeberbeiträge auf diese Leistungen angerechnet werden.