DRSC verabschiedet Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandards Nr. 6

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat am 29.02.2016 den Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 6 (DRÄS 6) verabschiedet, durch den sich Änderungen an folgenden Standards ergeben: DRS 3 'Segmentberichterstattung', DRS 8 'Bilanzierung von Anteilen an assoziierten Unternehmen im Konzernabschluss', DRS 9 'Bilanzierung von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen im Konzernabschluss', DRS 13 'Grundsatz der Stetigkeit und Berichtigung von Fehlern', DRS 17 (geändert 2010) 'Berichterstattung über die Vergütung der Organmitglieder', DRS 18 'Latente Steuern', DRS 19 'Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises', DRS 20 'Konzernlagebericht' und DRS 21 'Kapitalflussrechnung'.
Die derzeit in den Standards DRS 3-10 'Segmentberichterstattung von Kreditinstituten' und DRS 3-20 'Segmentberichterstattung von Versicherungsunternehmen' enthaltenen branchenspezifischen Regelungen wurden aufgehoben und in den DRS 3 'Segmentberichterstattung' verschoben.
Die verpflichtende Erstanwendung soll für Geschäftsjahre gelten, die nach dem 31.12.2015 beginnen.

Mehr dazu auf der Website des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.V.